challenge-magazin

Im Sprint zur Krone

Im Sprint zur Krone

Erfolgreiche Premiere für Bergzeitfahren „Württemberg-König“ in Stuttgart

Stuttgart, Juli 2019 – Sportliche Höchstleistungen, großes Starterfeld, begeisterte Teilnehmer beim „Württemberg-König 2019“ – so lautet die Bilanz des neuen Bergzeitfahrens für Rennradler, das am Sonntag, 21. Juli 2019 seine Premiere in Stuttgart feierte. Rund 150 Starterinnen und Starter aus ganz Deutschland traten auf der knapp zwei Kilometer langen, aufgrund ihrer Steigung von durchschnittlich acht Prozent anspruchsvollen Strecke durch den Stadtbezirk Untertürkheim gegen die Uhr an.

Vorbei ging es für die Teilnehmer am namensgebenden 411 Meter hohen Württemberg, auf dem König Wilhelm I. eine klassizistische Grabkapelle für Königin Katharina von Württemberg errichtete. Gestartet wurde bei besten Wetterbedingungen im 20-Sekunden-Abstand und unter professionellen Bedingungen. Der Veranstalter, die Radsportabteilung des TB Untertürkheim (TBU) hatte Straßensperrung und Zeitnahme organisiert.

Der Kampf um den Titel des ersten Württemberg-Königspaars auf zwei Rennrädern fiel eindeutig aus: Nach 4 Minuten 49 Sekunden erreichte Simon Betz vom MRSC Ottenbach als schnellster Teilnehmer das Ziel oberhalb der berühmten Grabkapelle. Der 24-jährige Radsportler übersprintete die 147 Höhenmeter mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 24,2 km/h, was ihm einen Vorsprung von 17 Sekunden auf den Zweitplatzierten Christian Kohler aus Stuttgart sicherte.

Als schnellste Frau überquerte Karoline Scheel nach 6 Minuten 43 Sekunden den Zielstrich. Die 36-jährige Fahrerin vom RC Sprinter Waltrop meisterte den Anstieg mit 17,3 km/h. Ihr Vorsprung auf die zweitplatzierte Carina Kraushaar betrug 8 Sekunden.

Kaum langsamer als die ambitionierten Rennradler waren die Klappradfreunde Schmiden auf der von Weinbergen umrahmten Rennstrecke unterwegs. Der schnellste Retro-Fan aus dem Fellbacher Vorort benötigte auf seinem Originalklapprad nur 8 Minuten 32 Sekunden bis zur Zielkuppe, was eine Durchschnittgeschwindigkeit von 13,6 km/h entspricht. Mit Töpfen und Löffeln feuerten Anwohner die schweißgebadeten Radler zu Höchstleistungen an.

Die schnellsten Fahrerinnen und Fahrer der verschiedenen Altersklassen wurden während der Siegerehrung mit einem speziell designten „Württemberg-König 2019“–Trikot belohnt. Unter allen Teilnehmern verlosten die Veranstalter wertvolle Preise, darunter eine dreimonatige Betreuung mit Erstellung individueller Trainingspläne durch den Personaltrainer Stefan Grieb.

Die Rennpremiere war laut Veranstalter ein voller Erfolg. „Wir hatten mehr Teilnehmer als erhofft und nur positive Rückmeldungen“, sagt TBU-Abteilungsleiter Thomas Zaiser. Auch erreichten alle Teilnehmer unfallfrei das Ziel. Zufrieden zeigt sich Zaiser auch mit der Resonanz der Zuschauer: „Viele Anwohner haben während der Straßensperrung das Rennen vom Balkon oder Fenster aus verfolgt.“

Eine Neuauflage des Rennens um den Titel des Württemberg-Königs soll es deshalb im kommenden Jahr Mitte Juli 2020 geben. Auch wenn die Rennorganisation jede Menge Arbeit und Aufwand bedeutet. Allein am Renntag waren rund 40 Vereinsmitglieder und Helfer ehrenamtlich im Einsatz vor Ort.

Ein großer Dank gilt allen Sponsoren und Partnern, allen voran der Volksbank am Württemberg, die für das Event 1.000 Euro spendete. Der Spendenscheck wurde von Regionalleiter Benjamin Hess persönlich überreicht. Auch im nächsten Jahr braucht es Förderer und Sponsoren, um das Renn-Event wieder auf die Beine stellen zu können.

radsport.tb-untertuerkheim.de

www.wuerttemberg-koenig.

Fotos wurden zur Verfügung gestellt vom Turnerbund Untertürkheim  1888 e.V. – Abteilung Radsport