challenge-magazin

Mehr Sicherheit auf dem Pedelec

Mehr Sicherheit auf dem Pedelec

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) setzt mit der Ausbildung von Fit-For-eBike-Instruktoren ein bundesweites Ausrufezeichen für mehr Sicherheit auf dem Rad.
Was gibt es Besseres, als den Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad auf sich zu nehmen? Das hält fit und macht morgens munter. Viele Menschen nehmen dabei das E-Bike oder Pedelec – nicht nur als Transportmittel, sondern auch im Freizeitbereich.

Durch den zunehmenden Radverkehr steigen aber leider auch die Unfallzahlen: Im Jahr 2018 starben 418 Radfahrende im Straßenverkehr, 13,8% mehr als im Vorjahr. Insbesondere Fahrer von Pedelecs werden dabei allzu oft in schwere Unfälle verwickelt. Das liegt auch daran, dass gerade ältere Menschen und solche mit wenig bis gar keiner Radfahrpraxis sich mit dem Wiedereinstieg in ein aktiveres Leben für ein Elektrofahrrad entscheiden.

Foto: Paul Lange&Co

Um wieder für weniger Unfälle zu sorgen, reicht es nicht aus, nur strukturelle Maßnahmen wie ein gut ausgebautes Radwegenetz zu fordern. Man muss auch bei den Radelnden direkt ansetzen, denn der motorisch gut geschulte Radler kommt sicherer durch den Straßenverkehr.

Dem nimmt sich der BDR nun an:

Durch die Ausbildung von Fit-For-eBike-Instruktoren wird präventiv für mehr Verkehrssicherheit gesorgt, denn die ausgebildeten Instruktoren können dann in Fahrsicherheitsseminaren den Radelnden das nötige Know-how und die nötige Übung für den sicheren Umgang mit dem eigenen Pedelec mitgeben.

Am vergangenen Wochenende wurden in Frankfurt Fit-For-eBike-Instruktoren ausgebildet. Wir sind gespannt!
Text: Anna Greule